Computertomographische Untersuchungen



Grundsätzlich gibt es sehr viele Gründe für den Einsatz der Computertomographie. Seit vielen Jahren wird dieses Verfahren routinemäßig bei vielen Fragestellungen in der Medizin eingesetzt.
Einige mögliche Indikationen für eine CT-Untersuchung können sein:

Gehirn


Insbesondere in Notfallsituationen bei Verdacht auf Blutungen, nach Kopfverletzungen mit Verdacht auf Schädelbruch, bei Kopfschmerzen

Bauchraum (Abdomen-CT)


Zur Suche nach Tumoren, Abszessen (Eiter-Ansammlung) und Zysten (Flüssigkeits-Ansammlungen) oder zur Verlaufskontrolle bei bekannten Tumoren und Veränderungen der inneren Organe (z. B. Leber, Milz, Bauchspeicheldrüse, Nieren)

Virtuelle CT- Koloskopie (Virtuelle Darmspiegelung)


Die Virtuelle CT- Koloskopie ist eine Untersuchung, die in vielen Fällen anstatt der üblichen Darmspiegelung durchgeführt werden kann (weitere Informationen).

Skelett


Mit dem neuen Mehrzeilen - CT ist eine ausgezeichnete 3D-Darstellung von komplizierten Knochenbrüchen möglich; auch Bandscheibenvorfälle sind bei Patienten, bei denen keine Untersuchung mit der Kernspintomographie möglich ist, gut darstellbar

Lunge


Die Computertomographie ist derzeit das sicherste Verfahren, um Lungenveränderungen festzustellen. Mit dem Mehrzeilen – CT lassen sich zum Einen 0,5 mm dünne Schichten anfertigen, zum Anderen mittels 3D-Rekonstruktion eine virtuelle Bronchoskopie d.h. eine virtuelle Spiegelung der Atemwege durchführen
Eine besondere Art der Lungen-CT ist die Niedrigdosis-CT zur Vorsorge.

Herz


Mit der 64-Zeilen-Computertomographie ist eine dreidimensionale Darstellung der Herzkranz-Gefäße und ihrer Veränderungen möglich. So können Verkalkungen und Ablagerungen in den Herzkranz-Gefäßen als Zeichen einer beginnenden Arteriosklerose dargestellt werden (weitere Informationen).

Gefäße


Die CT-Angiographie ist eine spezielle Untersuchungstechnik, bei der mittels eines Kontrastmittels die Blutgefäße im Körper sichtbar gemacht werden. Die neuesten Computertomographen sind so schnell, dass auch die Gefäße der Beine in einem Untersuchungsgang dargestellt werden können.